Ich bin richtig angekommen! #3 

Montag, 02.10

Die Nacht bei David war besser als erwartet. Am Morgen wurden wir sogar mit einem leckeren Frühstück aufgeweckt! Wir haben schon ein schlechtes Gewissen, da wir für Übernachtung und Frühstück ja überhaupt nichts gezahlt haben, aber die Australier haben einfach eine andere Mentalität. Er wollte uns sogar Autofahren und Surfen beibringen. Ich denke, dass wir auf das Angebot mit dem Surfen auf jeden Fall zurückkommen werden. Den Vormittag verbrachten wir dann noch mit David und schlenderten durch Newtown, denn er wollte sich vor dem Lernen drücken. Wenn ihr zufällig in Australien seid und auch mal Couchsurfing ausprobieren wollt: https://www.couchsurfing.com/people/david-dimech

Dear David,

thank you for that wonderful stay. We enjoyed your company and your breakfast. It was insane! (Feel free to stalk him on Instagram @davidmechs) We hope that we will see each other again. Maybe if you teach us how to surf. It was our first time that we tried out couch surfing and it was a great experience. See you! 

Mittags machten wir uns dann auf den Weg zu unserer neuen Wohnung, welche im Asia Viertel liegt. Hier sind wirklich nur Asiaten und wir fragen uns so langsam, ob wir überhaupt noch in Australien sind. Jetzt kochen wir erstmal. Es gibt mal wieder was sehr spektakuläres: Reis mit Oliven, was hier sozusagen unser Hauptnahrungsmittel ist.

thumb_FullSizeRender_1024thumb_IMG_5196_1024thumb_IMG_5198_1024

 

Dienstag, 03.10

Endlich mal wieder ausschlafen! Der Tag startete erst später, denn wir haben endlich mal ein Zimmer, wo es dunkel ist. Ich habe endlich mal wieder etwas geträumt und  glaube, dass ich jetzt so richtig angekommen bin. Heute war ein richtiges Gefühlschaos und ich war so überfordert damit. Am Morgen war ich zum Beispiel total schlecht drauf, da alle Farmen, die wir angerufen haben, kein Interesse hatten. Im Office von Praktikawelten klärten wir wie unsere Reise weitergehen soll, denn wir planen nicht mehr lange in Sydney zu bleiben, da wir hier einfach keinen Job finden. Danach machten wir uns auf dem Weg nach Watson Bay. Dort war es einfach wunderschön, denn man hat Ausblick auf die ganze Stadt. Nun sind wir auf dem Weg zu unserem Apartment und planen unseren ersten Ausflug zu den Blue Mountains. Ich freue mich sehr darauf, denn wir gehen wandern und mich kann man mit allem begeistern, was mit Sport zu tun hat.

thumb_IMG_5263_1024thumb_IMG_5306_1024thumb_IMG_5344_1024thumb_IMG_5367_1024thumb_IMG_5387_1024

 

Mittwoch, 04.10

Heute haben wir uns Surrey Hills und Kings Cross angeschaut, dies sind Stadtteile von Sydney, die man angeblich gesehen haben sollte. Nachdem wir aber schon in Newtown waren, konnten uns diese Stadtteile nicht mehr so verzaubern. Es war ganz interessant durch die Straßen zu laufen und sich die ganzen Läden und kleinen Cafés anzusehen, aber dies ist auf jeden Fall kein Muss. Was mir hier besonders gefällt, sind die bunten Häuser. Ab und zu findet man immer Häuser mit Graffiti und das schaut meistens auch echt toll aus. Man sollte auf jeden Fall die Stadtteile zu Fuß erkunden und nicht mit dem Bus, denn so entdeckt man die schönsten Ecken der Stadt. Wie ich euch schon erzählt habe, hatte ich anfangs kein Heimweh. Heute habe ich zuhause schon ein bisschen vermisst. Es kommt immer darauf an, ob man etwas unternimmt oder nicht. Ich bin mal gespannt, ob es noch schlimmer wird und werde euch natürlich auch darüber auf dem Laufenden halten.

thumb_IMG_5399_1024thumb_IMG_5401_1024thumb_IMG_5404_1024

 

Donnerstag, 05.10

Heute wollten wir eigentlich mal früher unser Abenteuer starten. Das hat aber leider nicht so geklappt. Am Morgen schrieben wir noch Bewerbungen für Jobs in Melbourne. Mal schauen ob wir dort mehr Glück haben werden. Den Rest des Tages verbrachten wir dann Maroubra Beach. Dieser war im Gegensatz zu den anderen Stränden, die wir bis jetzt gesehen haben, echt leer. Die Menschen, die am Strand lagen, konnte man sozusagen an einer Hand abzählen. Es war mal wieder ein entspannter Tag, aber auch dies gehört einfach dazu. Am Stand zu liegen und über alles zu quatschen, muss man auch einfach mal machen. Dies sollte aber kein Dauerzustand werden. Jetzt zumindest noch nicht!

image1

 

Freitag, 06.10

Am Morgen machten wir uns auf den Weg zu den Blue Mountains. Eigentlich kann ich darüber nicht viel sagen, außer, dass es atemberaubend war. Ihr müsst euch einfach die Bilder anschauen und es euch dann noch 1000 mal schöner vorstellen. Wir machten eine vierstündige Hiking Tour, diese haben wir bei Barefoot Downunder gebucht. Es war ein super witziger Tag und wir haben nicht nur die Blue Mountains gesehen, sondern auch die Three Sisters und Lincoln´s Rock. Man hatte eine unglaubliche Aussicht und hat zudem noch viel über Australien erfahren. Die Hiking Tour war wirklich spitze, denn es war auch ein Aufstieg dabei, wo man nur Treppen laufen musste. Workout done! Anschließend haben wir uns noch den Street Art Walk Katoomba angeschaut. Man kann es eigentlich kaum noch Graffitis nennen, denn es sind richtige Kunstwerke. Katoomba ist ein wunderschöner Ort. Es hat sich endlich mal wie Frühling angefühlt, denn überall waren blühende Kirschbäume. Das hat mich ganz schön an zuhause erinnert. Auf der Heimfahrt haben wir dann einen Anruf von Praktikawelten bekommen: Wir haben einen Job! Zwar nur fünf Tage, aber immerhin haben wir etwas. Also heißt es für uns doch noch nicht „Hello Melbourne!“

DSC02784DSC02816DSC02805DSC02806DSC02807

 

Samstag, 07.10

Heute wollten wir uns den Bondi Beach Market anschauen, denn David hat uns zu einer gratis Paella eingeladen. Doch leider haben wir ihn nicht gefunden. Außerdem war der Markt ziemlich klein, deswegen haben wir uns einfach an den Strand gesetzt und sind anschließend noch ein bisschen durch die Straßen geschlendert. Da wir heute nicht so viel unternommen haben, hatte ich auch Heimweh. Am schlimmsten war es abends, als ich mit meiner Familie telefoniert habe. Ich denke, dass es ganz normal ist, aber ich bin einfach von so vielen Gefühlen überrumpelt. Zudem ist es momentan irgendwie schwierig eine Wohnung in Sydney zu finden und wir müssen am Dienstag aus unserem Airbnb raus. Ich hoffe, dass wir bald noch etwas passendes finden, was nicht so teuer ist.

 

Sonntag, 08.10

Selina war heute morgen ganz aufgeregt, denn sie hat sich ihr erstes Tattoo stechen lassen. Deshalb sind wir mal wieder nach Bondi gefahren. Es hat insgesamt nur ein paar Minuten gedauert und war eigentlich doch nicht so schlimm (Bild folgt natürlich noch). Danach haben wir uns auf den Weg zum Lunapark gemacht, denn die Fähre ist sonntags günstiger als unter der Woche. Den Lunapark muss man nicht unbedingt gesehen haben. Ich war ehrlich gesagt ein bisschen enttäuscht, denn der Park war total klein und außerdem waren die Preise ziemlich hoch, also nichts für den Geldbeutel eines Backpackers. Jetzt sind wir in der Wohnung und suchen eine neue Bleibe für die nächste Woche. Ich bin mal gespannt, ob wir etwas finden werden, aber ich hoffe mal. Ich bin eher so ein Typ, der gerne im Voraus plant, dies ist hier aber leider überhaupt nicht möglich. Alles ist hier spontan und unsicher. Man hat keinen geregelten Tagesablauf und lebt sozusagen in den Tag hinein. Wir versuchen immer ein bisschen zu planen, aber meistens kommt etwas dazwischen.


Jetzt habt ihr einen kleinen Überblick über mein Abenteuer/ Durcheinander bekommen. Ich bin jetzt schon fast drei Wochen hier und es fühlt sich manchmal so an, als wären es schon mehrere Monate. Momentan bin ich noch so in der Phase, wo ich jeden Tag zähle an dem ich meine Familie und Freunde wiedersehen werde. Ich freue mich schon riesig darauf! Nächste Woche wird die erste Woche sein, wo ich arbeiten werde. Ich bin schon gespannt wie es wird und freue mich auch darauf, denn ich kann endlich mal wieder produktiv sein. Es fühlt sich gut an und ich hoffe, dass ich auch bald einen Job finden werde, der längerfristig sein wird. Ich weiß, dass ich euch mit meinem ganzen Gejammer ein bisschen nerve, aber es ist einfach komisch, denn eigentlich bin ich ja hier um ein Work and Travel Jahr zu machen. Im Moment mache ich aber beides nicht so richtig. Man hat sich die Dinge einfach anders vorgestellt und ist verwirrt darüber, dass eben nicht alles nach Plan läuft. Vielleicht werden wir ja bald einen Plan haben.

xoxo

Lara

Advertisements

2 Gedanken zu “Ich bin richtig angekommen! #3 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s