Farmlife #26

Montag, 12.03

Puh. Ich kann gar nicht sagen, wann ich das letzte Mal so fertig war. Heute war wirklich wirklich anstrengend. Wir mussten die Wasserrohre, die im Boden festgewachsen waren, herausziehen. Man kann es sich ungefähr so vorstellen wie diese Seile, die man im Fitnessstudio herumschleudert. Ich bin mal gespannt, ob ich morgen noch Arme habe. Nachmittags konnten wir leider nicht arbeiten, da es einfach zu heiß ist. Deshalb verbrachte ich den Nachmittag im Bett und machte endlich mal wieder einen Mittagsschlaf. Der letzte war glaube ich während der Schulzeit. Heute habe ich gemerkt, wie ich diese Naps vermisse! Kann gar nicht verstehen, warum kleine Kinder mittags nicht schlafen wollen. Das Abendessen war heute wieder richtig gut! OMG ich hoffe, dass ich ein bisschen von seinen Kochkünsten lerne.

Dienstag, 13.03

Um 5 Uhr klingelte der Wecker, denn das Leben fängt auf dem Land anscheinend früher an. Nach einem kurzen Stretching und dem Frühstück ging es an die Arbeit. Heute stand Paprika pflücken auf dem Programm. Anschließend haben wir diese gewaschen und in den Kühlraum gebracht. Das Fitnessstudio kann man sich hier echt sparen. Man läuft über 10km pro Tag und macht ungefähr 80 Squats. Zudem muss man über 50 Kisten mit je 10kg schleppen. Heute nachmittag habe ich gearbeitet, da es nachmittags doch immer ziemlich langweilig ist. Habe ich schon erwähnt das ich Zwiebeln hasse? Jetzt weißt du es. Ich hasse den Geschmack, den Geruch und jetzt hasse ich definitiv alles, denn sie haben meine Finger total zerstört. Ich wusste nicht, dass man sich an einer Zwiebel schneiden kann. Wahrscheinlich bin ich einfach zu blond dafür.

Mittwoch, 14.03

Der Regen weckte mich schon kurz vor 5 Uhr. Ich machte mich fertig und als ich im Haus war, wunderte ich mich schon, warum Sarah noch nicht wach ist. Diese kam dann aus ihrem Zimmer und meinte, dass heute unser Day off ist, weil es zu stark regnet. Mein erster Day off und ich kann nicht ausschlafen. Ein Traum! Nach dieser Überraschung schleppte ich mich zurück in mein Bett und versuchte noch ein wenig zu schlafen. Vormittags sind Sarah und ich nach Balingup gelaufen. Ich wusste, dass es keine große Stadt ist, aber dass sie so klein ist, hätte ich nicht gedacht. Es ist trotzdem eine sehr süße Stadt. Nach dem Lunch war mir so langweilig, dass ich unbedingt das Auto ausprobieren wollte. Ich hatte, um ehrlich zu sein, echt Panik mit dem Auto zu fahren, da es manuell ist und ich es mir überhaupt nicht vorstellen konnte mit links zu schalten. Eigentlich ist es ziemlich einfach. Ich bin zwar nur ein mini kleines Stück gefahren, aber es hat echt gut geklappt. Ich kann noch Autofahren! Hatte schon Panik, dass ich es verlernt habe. Zum Glück verlernt man sowas nicht so schnell.

Donnerstag, 15.03

Wenn du mich jetzt sehen würdest, würdest du dich sicher fragen mit wem ich gekämpft habe. Meine kompletten Arme sind zerkratzt. Aber alles halb so wild. Es waren nur Zucchini. Ich wusste davor nicht, dass es so schmerzhaft ist, diese zu pflücken. Die Arbeit am Vormittag war echt hart, da Toms Mitarbeiter auch nicht gut drauf war. Der Ton auf einer Farm ist echt harsch, daran muss ich mich wohl erst mal gewöhnen. Wie immer in Australien haben die Menschen totale Stimmungsschwankungen. Nachmittags waren natürlich wieder alle super drauf und es hat echt Spaß gemacht die Tomaten zu waschen. Wir haben viel von Tom erfahren. Auch Dinge, die ich lieber nicht gewusst hätte, aber ich weiß eh nicht was man bei ihm alles erst nehmen kann. Er hat einen ziemlich schwarzen Humor und sagt einfach was er denkt. Damit verletzt er oft Menschen, aber lieber ehrlich als hinterhältig.

Freitag, 16.03

Heute haben wir Verstärkung bekommen. Zwei Italienerinnen. Mitte des Tages stellten wir dann fest, dass es Franzosen sind. Sie sind schon seit zwei Jahren hier! Zwei Jahre. Wahnsinn. Keine Ahnung ob ich das könnte. Ich habe aber festgestellt, dass ich die Ostküste nicht mit Deutschen machen möchte, denn das Englisch von den Franzosen ist echt schlecht. Das ist auch verständlich, denn sie reden die meiste Zeit französisch. Ich hoffe, dass mein Englisch sich schon ein bisschen gebessert hat. Meine Englischlehrerin würde es wahrscheinlich immer noch als schlecht ansehen, aber auf diese Person muss man echt nicht hören. Noten nach Persönlichkeit zu verteilen, ist echt unter der Gürtellinie. Am Nachmittag sind Sarah und ich mit Tom und seinem Sohn nach Bunbury gefahren. Zuletzt war ich dort mit Judith. Wie ich unsere gemeinsame Zeit vermisse! Bei Aldi konnte ich endlich meine Reiscrackersucht bewältigen. Jetzt habe ich wieder einen Vorrat. Heute ist übrigens ein neuer WOOFER gekommen. Marvin. Ursprünglich aus Deutschland, lebt nun in Dänemark und ist Lehrer. Nun ist es irgendwie echt komisch englisch zu sprechen, da mehr Deutsche im Haus sind als Australier.

Samstag, 17.03

Nach dieser Farm benötige ich einen neuen Rücken. Oder eine Massage. Ich werde alt. Morgens haben wir zusammen Tomaten gepflanzt und den Rest vom Tag wieder nur Tomaten gewaschen. Weiß nicht ob du es schon gemerkt hast, aber Tom verdient sein meistes Geld mit Tomaten. Die sind aber auch echt gut. Heute hatte ich ein interessantes Gespräch mit Tom. Sein erster Eindruck von mir war: Prinzessin. Er hat zugegeben, dass er sich damit getäuscht hat und er ziemlich beeindruckt ist. Ich denke, dass sein erster Eindruck vor ein paar Monaten noch gepasst hätte. Es freut mich riesig, dass ich es ihm sozusagen beweisen konnte. Ich weiß, dass meine Eltern alles für mich tun würden, aber das schönste Gefühl ist doch, wenn man es auch alleine hinbekommt. Niemand hätte gedacht, dass ich wirklich so viel und hart arbeiten werde. Für mich hat sich ziemlich viel geändert und ich würde sagen, dass ich Tag für Tag mehr bereit bin für mein echtes Leben.

Sonntag, 18.03

So langsam bräuchte ich mal einen freien Tag. Jakob dachte, dass ich heute frei habe. Ich musste ein bisschen grinsen, denn als Farmer hat man nie einen freien Tag. Wahnsinn. Keine Ahnung, ob ich das mein ganzes Leben machen könnte. Der Job ist echt anstrengend. Ich als Backpacker sehe nur die Natur, die wunderschöne Landschaft und denke mir, dass es keinen besseren Platz zum leben gibt. Ich denke, wenn man hier wirklich 24/7 arbeitet, kann man das alles nicht mehr so sehr genießen. Abends stellte ich fest, dass heute Sonntag ist! Und ich habe es total vergessen. Ich konnte mich einfach nicht mehr aufrappeln und bin lieber schlafen gegangen. Ich brauche einfach meinen Schönheitsschlaf, denn morgen heißt es wieder früh aufstehen.

Diese Woche hatte ich einfach nicht die Power einen Blog zu verfassen, deshalb kommt dieser ein bisschen später. Die Arbeit ist sehr anstrengend, aber ich denke, dass ich trotzdem bleiben werde. Irgendwie gefällt es mir und es macht mich definitiv stärker. Nicht nur wegen den Muskeln, nein auch mental. Außerdem lerne ich hier richtig zu schätzen, was Essen eigentlich bedeutet. Es ist schon hart, was man hier alles aussortieren muss. Die Hälfte davon könnte man noch essen. Es gibt Menschen, die Hungern müssen und wir machen so etwas. Da fühlt man sich natürlich schlecht, aber was will man denn tun. Menschen wollen doch nur perfekte Ware. Den Grund verstehe ich zwar nicht, aber ich denke, das wird sich auch nie ändern.

Wir hatten in der Schule ein Projekt, wo wir mit „schlechten“ Sachen ein Dinner vorbereitet haben. Man schmeckt doch überhaupt nicht, ob eine Karotte jetzt gerade oder krumm ist. Farmer haben es oft nicht leicht und ich respektiere den Job. Tom hat schon viel Geld verloren. Zum Beispiel letztes Jahr, als ein Insekt auf seinen Tomaten gefunden wurde. Er musste alles vernichten, da er keine Gifte verwendet. Man schmeckt wirklich den Unterschied. Alles ist viel frischer und schmeckt total natürlich. Organic ist zwar echt teuer, aber ich denke, dass es sich in dieser Hinsicht echt lohnt!

Meine erste Woche auf der Farm ist nun vorbei. Ging ziemlich schnell. Der Morgen zieht sich immer ein bisschen, denn man ist noch müde. Zusammenfassend muss ich aber sagen, dass es mir gefällt. Keine Ahnung warum. Natürlich ist es anstrengend, aber irgendwie brauche ich das momentan.

Bis bald! x

Lara

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s