Eastcoast, I’m back #35

Montag, 14.05

Heute Morgen wurden wir von dem Meerrauschen geweckt. Unbeschreiblich schön. Nach dem gemeinsamen Frühstück hat Jim uns zum Bahnhof gebracht, denn wir wollten noch ein bisschen Brisbane erkunden. Mit Backpack. Das war nicht die beste Entscheidung, denn mit 20 kg vorne und 7kg vorne ist das echt schmerzhaft. Trotzdem haben wir es bis zur South Bank geschafft. Dort war es so schön! Würde ich hier wohnen, wäre ich jeden Tag am Pool. Einfach mal ein Pool mitten in der Stadt und dann auch noch umsonst. Einfach perfekt. Das Viertel war richtig schön. Momentan bereue ich es ein bisschen, dass ich erst so spät hier her gekommen bin. Nachmittags haben wir uns mit Phillip getroffen. Dieser hat uns mit nach Byron Bay genommen. Zuerst waren wir am falschen Hostel, da es in Byron zwei mal das YHA gibt. Richtig blond. Das Hostel war richtig schön. So ein schönes Hostel habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Am Abend sind wir ein bisschen durch die Straßen geschlendert. Hier kommt man richtig in Urlaubsstimmung. Ich freue mich schon riesig auf morgen. Jetzt sitzen wir noch in unserem Zimmer und unterhalten uns mit unseren Mitbewohnerinnen. Es ist echt mal wieder schön neue Leute kennenzulernen.

Dienstag, 15.05

Guten Morgen, Byron Bay! Das Wetter war heute einfach perfekt. Blauer Himmel und Sonnenschein. Nach dem Frühstück machten Casandra und ich uns auf den Weg zum Lighthouse. Der Weg führte direkt an der Küste entlang. Wir haben sogar Delfine gesehen. Es ist schon komisch. Wir kennen uns erst seit ein paar Tagen reden schon über alles und haben schon richtig viel erlebt. Ich bin richtig froh, dass das so gut klappt. Nach unserer Wanderung waren wir noch in der Stadt, denn wir wollten shoppen gehen. Leider haben wir nichts gefunden. Deshalb habe ich mir gedacht, könnte ich mir nochmal ein paar neuer Badeschlappen gönnen. Meine geliebten Schlappen habe ich nämlich in Bali gelassen, da sie nach mehreren hundert Kilometer laufen, unbequem geworden sind. Am Abend waren wir bei Guzman y Gomez essen. Wie ich es vermisst habe! Das ist einfach das Beste.

Mittwoch, 16.05

Der große Tag ist gekommen. Heute startete unsere Reise. Ich kann es noch gar nicht glauben. Am Morgen waren wir ein bisschen in der Stadt und danach aber Strand. Leider war das Wetter heute nicht so gut. Ich war denn ganzen Tag ziemlich nervös, denn wir hatten keine Ahnung was uns erwartet. Um 3 Uhr lernten wir dann endlich Nick kennen. Ich habe noch nie so eine nette Person getroffen. Er möchte unbedingt dass wir eine perfekte Reise haben. In Byron haben wir dann erstmal einen Großeinkauf bei Aldi gemacht, obwohl man es eigentlich nicht Großeinkauf nennen kann, denn verglichen mit der Westküste haben wir fast nichts gekauft. Danach ging es nach Nimbin. Da es hier aber immer so früh dunkel wird, sind wir nur auf den Campingplatz gefahren. Nick hatte recht, dass das Auto ziemlich voll sein wird mit drei Personen, aber irgendwie schaffen wir das schon. Die Nacht war ziemlich kalt und ich war ziemlich froh, dass wir im Auto geschlafen haben. Nick schläft nämlich im Zelt. Das finden wir zum Beispiel auch ein bisschen komisch, denn es ist sein Auto. Ich weiß nicht, ob ich das auch machen würde. Ich bin schon ziemlich gespannt wie unsere Reise wird.

Donnerstag, 17.05

Am Morgen weckte uns der Regen. Die erste Nacht war echt gut. Ich habe tief und fest geschlafen. Nach dem Frühstück schauten wir uns das Hippie Dorf Nimbin an. Ein ziemlich verrücktes Dorf. Wir waren als Normalos schon ziemlich auffällig. Danach machten wir uns auf den Weg zu den Minyon Falls. Dort war es richtig schön und auch der Wanderweg hatte es ganz schön in sich. Der Blick von der Aussichtsplattform nach unten war atemberaubend. Am Wasserfall lernten wir einen Deutschen kennen, der dann irgendwie die ganze Zeit bei uns blieb. Da wir nach dem wandern alle so hungrig waren, machten wir erstmal etwas zu essen. Reis, Bohnen und Thunfisch. Richtiges Deluxe essen. Danach fuhren wir im Convoy zum Springbrook Nationalpark, denn dort war wollten wir übernachten. 15km vor unserem Ziel mussten wir jedoch feststellen, dass wir nicht zum Campingplatz kommen, da die Straße gesperrt ist. Deswegen stehen wir jetzt an einem kleinen Platz und campen sozusagen illegal, aber wir haben vorher einheimische gefragt, wo man sich denn hinstellen könnte. Ich bin mal gespannt wie die Nacht wird. Casandra hat schon gemeint, dass sie hier auf jeden Fall nicht schlafen wird.

Freitag, 18.05

Heute haben wir uns die Natural Bridge im Springbrook Nationalpark angeschaut. Es sah richtig magisch aus. Danach wollten wir eigentlich zu einem Nationalpark sind aber irgendwie ganz wo anders gelandet. Zum Glück, denn dort war es wunderschön. Es war ein Dorf auf einem Berg, wo man eine unglaubliche Sicht hat. Dort haben wir mehrere walks gemacht. Bei dem einen hätte man angeblich Sicht auf Brisbane und bei dem anderen war ein richtig schöner Wasserfall. Nachmittags ging es zum Surfers Paradies. Dort kochten wir erstmal etwas und machten uns danach fertig, denn wir wollten heute feiern gehen. Davor schlenderten wir durch die Straßen und setzen uns noch ein bisschen an den Strand. Vor dem Club haben wir zwei deutsche Mädchen getroffen, die uns ihre Tickets verkauft haben. Dadurch haben wir ziemlich viel gespart und konnten in jeden Club im Surfers Paradies gehen. Der Abend war richtig schön und es hat mal wider gut getan tanzen zu gehen. Jetzt sitzen wir noch bei Hungry Jacks und machen uns gleich auf den Weg zum Campingplatz.

Samstag, 19.05

Heute war ein ziemlich verschlafener Tag. Das ist wohl der Nachteil am Feiern. Nach dem Frühstück fuhren wir in Richtung Brisbane. Dort wanderten wir auf den Mount Coolum. Das war ein richtig gutes Treppenworkout. Oben angekommen, lernten wir Peter kennen, der hier arbeitet. Er gab uns ein paar Tipps für unsere Reise. Von dort oben hätte man eine perfekte Sicht auf den Rest der Glasshousemountains. Nachmittags sind wir nach Noosa gefahren und waren am Sunshine Beach. Hier stehen richtig schöne Häuser und es erinnert mich total an Sydney.

Sonntag, 20.05

Gestern Abend sind wir echt früh schlafen gegangen. Trotzdem hat Nick heute so lange geschlafen. Wir waren schon drei Stunden vor ihm wach. Heute waren wir in Noosa. Es war ein richtig schöner Sonntag. Wir waren erst ein wenig spazieren und haben uns dann an den Strand gelegt und entspannt. Gerade waren wir bei Aldi und haben mal wieder eingekauft. Wenn das so weitergeht sind wir bald arm. Jetzt sind wir auf dem Weg zum Campingplatz und morgen geht es dann nach Fraser! Ich kann es noch gar nicht glauben.

Diese Woche hatte ich ein kleines Gefühlschaos. Ich frage mich die ganze Zeit, ob ich alles richtig gemacht habe, ob ich nicht doch mein 2nd year Visa hätte machen und ob ich mir nicht ein Auto hätte kaufen sollen. Gerade macht es wieder total Spaß, aber ich denke, wenn ich dann wieder alleine wäre, wäre das wieder ganz anders. Mir wird einfach bewusst, dass die Zeit jetzt bald vorbei ist. Wer hätte gedacht, dass es so schnell gehen kann? Vor ein paar Wochen ist die Zeit überhaupt nicht vergangen und jetzt rast sie so. Ich werde Australien richtig vermissen, aber ich denke, dass ich auf jeden Fall nochmal kommen werde. Das mit dem Autokauf kann ich immer noch in Neuseeland machen. In Australien habe ich mich das einfach nicht getraut und ich denke, dass es auch gut war so wie i b es gemacht habe. Zumindest versuche ich mir das einzureden. Jetzt versuche ich die letzten Tage noch in vollen Zügen zu genießen. Jeden Tag so zu leben, als wäre er der letzte. Jede Minute auskosten.

Ich hoffe, dass deine Woche genauso schön war.

xoxo

Lara

Advertisements

Ein Gedanke zu “Eastcoast, I’m back #35

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s